Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5

Breitensport

Kids Day – ein Sporttag in der Westschweiz

Kaum in der Turnhalle, stürzen sich Zoé und Romain mit mehr als 10 km/h – mit ihrem Elektrorollstuhl – schon auf die grossen Bälle, genannt Kinball. Ihre Geschwister verteilen sich auf die Ecken der Turnhalle, um den Ball abzufangen. Das erste Lachen ist zu hören, ein Tag voller Energie steht bevor!

 

Jedes Jahr im Juni organisiert Rollstuhlsport Schweiz das Kids Camp in Nottwil – ein Wochenende für Kinder im Rollstuhl, bei welchem auch die Eltern und ihre Geschwister teilnehmen können. Schon mehrmals waren zwei Familien aus der Westschweiz mit dabei: «Mein Kind liebt dieses Camp. Es wäre super, eine solche Veranstaltung auch in der Westschweiz zu haben, auch wenn es nur ein Tagesevent wäre!» Claude Jaquet, Präsident und Sportchef vom Rollstuhlclub Gruyère, hat sich an Rollstuhlsport Schweiz gewendet, mit der Projektidee: «Am 5. März ist eine Turnhalle frei und ich möchte gerne einen Tag für Kinder im Rollstuhl organisieren. Hat Rollstuhlsport Schweiz Interesse daran, mitzumachen?» Ideen wurden ausgetauscht, die Zusammenarbeit intensiviert und das Abenteuer konnte beginnen.

 

Separates Programm für Kinder und Eltern

Insgesamt 15 Kids und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 18 Jahren aus der ganzen Westschweiz sind gekommen. Die Sonderschule «Cassagne» aus Lausanne ist mit sechs Kindern und drei  Fachpädagoginnen angereist. Gerne haben wir die zusätzliche Unterstützung der drei Pädagoginnen für unsere Sportaktivitäten angenommen. Während die Eltern am Morgen «frei» haben, stellen sich die Kinder einander auf spielerische Art vor. Einige runzeln die Stirn oder kratzen sich am Kopf – nicht einfach, sich alle Namen merken zu können. Aber alle haben Spass! Nach der Vorstellungsrunde geht es los mit einer Memory-Stafette. Die Kids werden nach dem Zufallsprinzip in verschiedene Mannschaften eingeteilt und müssen durch einen Slalom die für sie passenden Karten holen. Bei diesem Spiel steht nicht die Schnelligkeit, sondern die Cleverness und auch ein bisschen Glück im Vordergrund. Somit haben alle die gleichen Chancen – auch die körperlich Schwächeren. Den Vormittag beenden wir mit einem Rundgang durch eine imaginäre Kirmes mit verschiedenen Ständen wie Bowling oder Büchsen werfen.

 

Einen Auftritt im Zirkus

Für den Nachmittag haben wir eine Zirkusschule aus Lausanne engagiert, welche übrigens jeden Freitagnachmittag einen Workshop für Kinder mit einer Behinderung anbietet. Material zum Jonglieren, grosse Bälle zum Balancieren, Stofftücher, ein Trapez… Miki Vauthey vom Zirkus hat wirklich an alles gedacht! Die Leiterin der Zirkusschule und drei weitere Akrobaten studieren mit den Kindern kleine Zirkusnummern ein, welche die Kids anschliessend voller Stolz ihren Eltern vorführen. Als krönender Abschluss der Show stellen sich die Kids zu einer Pyramide auf.

 

Ziel des Kids Day war einerseits, gleichbetroffene Familien kennenzulernen, aber auch mögliche Sportaktivitäten im Rollstuhl vorzustellen. Dies ist dem OK-Team mehr als gelungen.

 

Bildergalerie

Artikel im «La Gruyère» vom 7. März 2017

Fernsehbeitrag im «La Télé»

 

Tamara Strasser

Photos: Claude Haymoz, La Gruyère

 

Ausgabe: 3/2017