Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5

Badminton

Nur halb vorhersehbar

Am vergangenen Wochenende wurde auf drei Feldern in der Sporthalle des Schweizer Paraplegiker-Zentrums in Nottwil um die Schweizer Meistertitel im Badminton gespielt. Neben den 18 Teilnehmern hat sich erfreulicherweise eine grössere Anzahl Schiedsrichter eingefunden, um sich im Hinblick auf die Weltmeisterschaften 2019 mit Para-Badminton vertrauter zu machen. Ob die Schweizer Nummer 1, Karin Suter-Erath, ihre Titel verteidigen konnte oder ob sich Newcomer in die Bestenliste eingetragen haben, erfährst du hier.

 

Die Wettkämpfe wurden wie immer sehr fair ausgetragen, dabei gab es resultatmässig doch die eine oder andere Überraschung. Neben Mitgliedern des RC Zürich spielten grösstenteils Vertreter des RC beider Basel an der Meisterschaft mit. Auch alle National- und A-Kaderathleten nahmen an der Schweizer Meisterschaft teil.

 

Angehende Para-Badminton-Schiedsrichter

Péter Mészàros, Schiedsrichter-Ausbildungsverantwortlicher bei Swiss Badminton, war schon im letzten Jahr als Schiedsrichter bei der Para-Badminton Schweizer Meisterschaft mit dabei. Begeistert hat Péter den Vorschlag der TK angenommen, die Schweizer Meisterschaft als Schulung im Hinblick auf die WM 2019 in Basel zu verwenden. Innert einem Tag hatte er acht Schiedsrichter zusammen, die an dieser Schulung teilnehmen wollten. Nach einer vorgängigen theoretischen Schulung ging es für die angehenden Para-Badminton-Schiedsrichter los.

 

Überraschende Wendung

Das Frauen Einzel war von spannenden Spielen geprägt. Die Schweizer Nummer 1 Karin Suter-Erath konnte wie erwartet ihren Titel gegen die aufstrebende Cynthia Mathez verteidigen. Auch im Herren Einzel zeichnete sich ein packender Fight zwischen Luca Olgiati und Walter Rauber ab. Luca lief zur Höchstform auf und fegte den erfahrenen Spieler im Halbfinal förmlich vom Platz. Auch Christian Hamböck hatte im Finalspiel einen schweren Stand. Christian, der zuvor im Halbfinal ein gutes Spiel zeigte und Jusef Hussein schlug, vermochte schlussendlich nicht gegen den Jungspund an. Luca Olgiati sicherte sich den Schweizer Meistertitel im Herren Einzel.

 

Die im Doppel sicher favorisierten Karin Suter-Erath/Christian Hamböck wurden in einem hart umkämpften Spiel von Walter Rauber/Jusef Hussein in drei Sätzen geschlagen. Platz eins erspielte sich jedoch das junge Doppel Cynthia Mathez/Luca Olgiati.

 

Besonderer Besuch

Am Samstag wurde die langjährige Athletinnen-Betreuerin und ehemalige Nationaltrainerin Uschi Hüppin von Thomas Hurni (SPV) offiziell verabschiedet. Uschi hat während der Zeit, als es keine TK gab, die Athleten an internationale Titelwettkämpfe begleitet und sie betreut.

 

Zwei Vertreter von swiss-badminton waren ebenfalls am Turnier zugegen. Die neue Geschäftsführerin Simone Ramsauer sowie die Kommunikationsverantwortliche Julia Küchler waren beeindruckt vom Einsatz der Athleten und der Schnelligkeit des Spiels.

 

Dankeschön

Einen speziellen Dank möchte ich aussprechen an die SPV-Mitarbeitenden Anina Basler, Linda Wiprächtiger und Iris Fuchser sowie an Carla Pajarola vom Hotel Sempachersee. Sie haben mich während den Vorbereitungsarbeiten tatkräftig unterstützt. Ebenfalls ein grosses Dankeschön an Péter Mészàros und seine Schiedsrichterkollegen sowie meiner Tochter Rahel, welche an beiden Tage mitgeholfen hat. Danke auch an Michi Ruch für die Hilfe beim Felder kleben.

 

Tommy Mösch, TK-Chef Badminton

Fotos: TK Badminton

 

Ausgabe: 01/2018


Dateien:


Gesamtrangliste Rollstuhl SM 2018.PDF