Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5

Badminton

Japan Para-Badminton International 2017

Vom 5. bis 10. September 2017 fand das Turnier «Japan Para-Badminton International 2017» in Tokio statt. Es ist das letzte Turnier vor der Weltmeisterschaft, welche Mitte November in Ulsan, Südkorea, ausgetragen wird.

 

Ins ferne Asien reisten die Athleten Karin Suter-Erath, Cynthia Mathez und der Coach Michael Adamer. Karin spielte in allen drei Kategorien; Einzel, Doppel (mit der Landsfrau Cynthia) und Mixdoppel (mit David Toupe aus Frankreich). Cynthia bestritt die beiden Kategorien Doppel sowie Mixdoppel (mit Martin Rooke aus England).

 

Das Team reiste zwei Tage vor Turnierstart nach Tokio, um die Zeitverschiebung von 7 Stunden zu verarbeiten. Trotz der Müdigkeit nach der fast 20-stündigen Reise, wurde am ersten Tag die Grossstadt Tokio mit ihren Sehenswürdigkeiten besichtigt. Mit den imposanten Gebäuden, Einkaufzentren und Essensstände fühlte es sich an wie in einem riesigen Freizeitpark. Am zweiten Tag fanden die Trainingseinheiten und die beiden Coach-Meetings in der pompösen Sporthalle statt. Am darauf folgenden Tag begann das Turnier.

 

Im ersten Spiel der Gruppenphase des Damendoppels erkämpfte sich das Schweizer Team den Sieg gegen die Paarung von Chinese Taipei. Im zweiten Spiel mussten sie sich gegen die einheimischen Japanerinnen geschlagen geben. Im Viertelfinal wartete auf die Schweizerinnen ein ebenfalls stark spielendes japanisches Team  was zur Endstation im Damendoppel führte.

 

Im Mixdoppel gab es acht Gruppen mit je drei bis vier Paarungen. Die beiden Schweizer Damen hatten Pech, dass sie der gleichen Gruppe zugeteilt wurden und somit gegeneinander spielen mussten. Beide Schweizerinnen besassen tolle ausländische Partner, jedoch mussten sich Cynthia und Martin gegen Karin und David geschlagen geben. Durch ein cleveres und fehlerfreies Spiel gewannen Karin und David alle Gruppenspiele. Da Cynthia und Martin ebenfalls stark spielten, kamen die beiden als Gruppenzweiter weiter. Im Achtelfinale trafen die beiden erneut auf eine einheimische Paarung, gegen welche sie sich geschlagen geben mussten.

 

Karin und David trafen im Achtelfinal auf eine bekannte deutsche Paarung. Konzentriert und taktisch gewannen sie das Spiel in zwei starken Sätzen. Im Viertelfinal stand ihnen der erfolgreichste Rollstuhlspieler vom Turnier gegenüber: Kim Jung Jun mit seiner Mixpartnerin aus Korea. Karin und David hielten sich gut gegen das Team aus Korea. Es wurden tolle Ballwechsel gespielt und viel Spannung geboten. Jeweils zu Beginn eines Satzes konnten die beiden mithalten. Am Schluss der beiden Sätze machte aber immer das Team aus Korea das Rennen, welches schlussendlich auch die Kategorie gewann.


Cynthia verzichtete auf die Teilnahme im Einzel. Karin dominierte in den Gruppenspielen und gewann diese klar. Erst im Final wurde Karin auf Herz und Nieren geprüft. Ihre Gegnerin hiess Sujirat Pookkham aus Thailand, gegen welche sie in Europa immer gewann, jedoch in Asien immer verlor. Auch an diesem Turnier bestätigte sich die Regel. Die Gegnerin schlug präzise an und spielte ein fehlerfreies Spiel. Karin bekam von Spiel zu Spiel mehr Schulterschmerzen, was dazu führte, dass sie selten Druck aufbauen konnte und die langen Ballwechsel meistens verlor. Trotz der Finalniederlage gewann Karin von insgesamt 18 starken Teilnehmern verdient die Silbermedaille.

 

Zum Abschluss des Turniers fand «The Legends Vision» von Yonex statt. Ehemalige und aktuelle Top-Badmintonspieler aus verschiedenen Nationen unterhielten die vielen Zuschauer mit spannenden Spielen untereinander oder zusammen mit einigen Para-Badminton Spielern. Jedem Badmintonspieler läuft es kalt den Rücken hinunter, wenn er die Namen Lee Chong Wei, Lin Dan, Taufik Hidayat und Peter Gade hört, welche vor Ort waren und eine einzigartige Show zeigten.

 

Die Resultate der Schweizer Athleten sind hier aufgeschaltet:

Resultate Japan Para-Badminton International 2017

 

Mehr Bilder und Infos sind auf Facebook zu finden.


Michael Adamer, Nationaltrainer Para-Badminton

 

Ausgabe: 9/2017