Startseite Alt+0Navigation Alt+1Inhalt Alt+2Kontakt Alt+3Sitemap Alt+4Suche Alt+5

Badminton

Sonne und Badminton auf Mallorca

Am 7. März 2017 startete das spanische Para-Badminton International 2017 in Alcudia, Mallorca. Das Schweizer Team, bestehend aus den Sportlern Karin Suter-Erath, Sonja Häsler, Cynthia Mathez, Christian Hamböck und Luca Olgiati sowie den Trainern Uschi und Richi Hüppin, reiste bereits am 5. März nach Mallorca. Nach zwei Akklimatisierungs-Tagen stand dem Team am Mittwoch ein Platz für drei Stunden Training zur Verfügung. Gleichzeitig fand für Luca die Klassifizierung statt, wie es am ersten internationalen Turnier üblich ist.

 

Die Klassifikation im Para-Badminton besteht aus drei Teilen: den schriftlichen Informationen zur Behinderung, einer Untersuchung beim ersten Turnier und einer Überprüfung während des ersten Turniers. Während die schriftlichen Informationen den Offiziellen einen ersten Überblick über die neuen Spieler gewähren, geht die Untersuchung vor dem Turnier mehr ins Detail. Es geht hier darum, den Spieler einer der sechs Kategorien WH1, WH2, SL3, SL4, SU5 oder SS6 zuzuordnen (Klassifikation Para-Badminton). Im Falle eines Rollstuhlfahrers wird hier die Rumpfmuskelaktivität überprüft, Rest-Innervation in den unteren Extremitäten getestet sowie die Beweglichkeit im Rollstuhl während dem Spiel beobachtet. Im letzten Teil wird der Spieler während des Turniers beobachtet und die zugeordnete Kategorie verifiziert.

 

Am Donnerstag um 9.00 Uhr startete dann das Turnier mit den Mixed-Matches. In dieser Kategorie konnten sich Karin und Christian mit einer sehr guten Leistung den Gruppensieg und damit den Direkteinzug ins Viertelfinale sichern. Cynthia und Luca schafften als Gruppen Zweite ebenfalls sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Im Achtelfinale trafen sie dann auf zwei Spanier, gegen die sie nach spannenden drei Sätzen als Sieger vom Platz gingen. So standen sich dann die beiden Schweizer Teams im Viertelfinal gegenüber. Nachdem das Duell zu Beginn noch ausgeglichen schien, konnte sich das Nr.1 gesetzte Team Karin-Christian im weiteren Verlauf durchsetzen und gewann das Spiel 21-13 und 21-9. Im Halbfinal standen sie dann einer koreanischen Paarung gegenüber, die sich trotz guter Leistung nicht schlagen liess.

 

Im Damen Doppel konnten sich Cynthia und Karin als Gruppen-Zweite ebenfalls für das Viertelfinale qualifizieren. Dank einer grossartigen Leistung konnte der Match gegen das Russisch-Belgische Team nach einem knapp verlorenen ersten Satz noch gedreht werden. Somit stand man im Halbfinale der gleichen koreanischen Paarung gegenüber, gegen die man schon in der Gruppenphase verloren hatte. Trotz einer Leistungssteigerung reichte es aber auch diesmal nicht für einen Sieg.

 

Im Herren Doppel versuchte sich Christian mit einem französischen und Luca mit einem polnischen Partner. Leider schieden beide Paarungen trotz ansprechendem Spiel bereits in der Gruppenphase aus.

 

Im Damen Einzel haben sich Cynthia, Sonja und Karin alle mit sehr guten Leistungen in den Gruppenphasen für das Viertelfinale qualifiziert. Dort musste sich jedoch Cynthia einer Belgierin und Sonja einer Koreanerin nach hartem Kampf geschlagen geben. Karin konnte das Viertelfinale gegen die Nr.2 gesetzte Deutsche gewinnen. Das Halbfinale gegen Belgien und das Finale gegen Korea konnte mit einer grossartigen Leistung ebenfalls gewonnen werden.

 

Im Herren Einzel konnte Luca kein Spiel gewinnen und Christian reichte es trotz einem Sieg nicht für die Qualifikation für die nächste Runde. Alle Resultate der Schweizer Mannschaft gibt es hier.

 

Somit konnte das Schweizer Team am Sonntag fünf Medaillen entgegennehmen: Gold für Karin, Bronze für Cynthia und Karin und Bronze für Karin und Christian. Eine sehr gute Ausbeute für die fünf angereisten Athleten!

 

Am Montag dem 13. März stand die Rückreise in die Schweiz auf dem Programm. Es bleibt die Erinnerung an ein sehr gut organisiertes Turnier und eine sonnige und warme Frühlingswoche in Mallorca.

 

Resultate Spanish Para-Badminton International 2017

 

Luca Olgiati

Fotos: TK Badminton

 

Ausgabe: 3/2017